HANDELSBLATT. DMS Bartsch & Weickert zieht Verlagsgruppe ins moderne Bürohaus »La Tête«

    In der ersten Jahreshälfte 2018 zog DMS Bartsch & Weickert 850 Arbeitsplätze der Verlagsgruppe Handelsblatt in einen modernen Neubau in Düsseldorf-Pempelfort um.

    Der Newsroom der täglichen Wirtschaftszeitung blieb trotz Umzugs weitgehend online, so dass sämtliche Erscheinungstermine gehalten werden konnten. Auch unvorhersehbare Hürden meisterte der DMS-Betrieb mit Erfolg.


    Täglich mehr als eine halbe Million Leser

    Das Handelsblatt publiziert die wichtigsten Nachrichten aus Industrie, Wirtschaft und Börse. Täglich erreicht die Zeitung mehr als eine halbe Million Leser und ist Pflichtblatt der Wertpapierbörsen in Frankfurt am Main und Düsseldorf. Damit übernimmt das Medium auch die Funktion eines Kompasses für Entscheider und Anleger aus unterschiedlichsten Branchen.

    In der ersten Jahreshälfte 2018 bezog die Verlagsgruppe das moderne Gebäude »La Tête« im neu entwickelten Düsseldorfer Stadtviertel Le Quartier Central. Hier haben sich bereits namhafte Unternehmen, Agenturen und die FOM-Wirtschaftshochschule in einem vielseitigen Architektur-Ensemble angesiedelt. »Wir haben uns für das neue Verlagsgebäude entschieden, weil es modernste Büroarchitektur mit einer attraktiven Lage in einem jungen, kreativen und aufstrebenden Stadtviertel vereint«, begründete Gabor Steingart, zum Projektzeitpunkt Vorsitzender der Geschäftsführung, die Entscheidung. »So können wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein innovatives Arbeitsumfeld bieten«.

    Eine genaue Planung taktet den komplexen Umzug

    Neun unterschiedliche Standorte der Verlagsgruppe mit 850 Mitarbeitern waren beim komplexen Umzug im neuen Standort zu vereinen. Von zentraler Wichtigkeit war der Erhalt der Handlungsfähigkeit aller Journalisten. Insbesondere der geschäftige Newsroom mit 101 Arbeitsplätzen durfte nur wenige Stunden offline sein. Die Sicherstellung der nächsten Ausgabe stand im besonderen Fokus der gesamten Umzugsplanung.

    Für die Realisierung des Umzugs holte sich das Handelsblatt den DMS-Betrieb Bartsch & Weickert aus Düsseldorf ins Boot. Das Umzugsunternehmen hatte bereits einschlägige Erfahrung mit Projekten ähnlicher Größenordnung und konnte mit einem präzisen Umzugskonzept überzeugen. Auch kannte man sich bereits, da DMS Bartsch & Weickert ein Rahmenvertragspartner des Handelsblatts ist und täglich zwei Mitarbeiter für kleinere Bewegungen im Verlagshaus abstellt. Umfangreiche Planungsgespräche unter Einbeziehung der verschiedenen Abteilungen und den Partnern der combine Consulting GmbH sorgten nach Auftragsvergabe schließlich für eine präzise Taktung des Umzugs.



    Erleben Sie den Umzug des Handelsblatts im Video




    Funktionierender Newsroom hat Priorität

    Das schmale Zeitfenster genügte den Umzugsprofis entsprechend, um den Newsroom erfolgreich umzuziehen. DMS Bartsch & Weickert sorgte für den Umzug sämtlicher IT-Ausstattung und des Mobiliars sowie die Montage langlebiger Walter Knoll Benches. Innerhalb weniger Stunden am Abend fanden die Journalisten eine neue »Schaltzentrale« vor, um die Arbeit im modernen Neubau fortzusetzen.

    Weniger dringlich, doch nicht weniger spektakulär, war der Transport einer dreiteiligen Anbauwand aus dem Newsroom. Erst am Transporttag konnte der Kunde feststellen, dass sich die einzelnen Regalteile nicht demontieren ließen, da sie als Sonderanfertigung passgenau eingebaut waren. Entsprechend passten die Regale weder in den Aufzug noch durch das Treppenhaus am Zielort. Nur mit einer Teleskop-Hebebühne konnte die Einbringung in die siebte Etage der neuen Immobilie erfolgen. In großer Höhe gelang es den Mitarbeitern von DMS Bartsch & Weickert schließlich, die sperrigen Teile ins Gebäude zu heben.

    »Egal, was man Euch gibt, alles wird gewuppt«, lautete das Fazit des Kunden entsprechend. Tatsächlich waren die einzelnen Phasen und Gewerke des Projekts für die Umzugsprofis äußerst vielseitig. So galt es beispielsweise auch, die Abteilung »Kunstkataloge« sowie die Poststelle äußerst sortiert umzuziehen. In der Poststelle liegt auf 1.100 laufenden Regalmetern immerhin das Gedächtnis des Handelsblatts mit allen gesammelten Belegexemplaren seit 1946.

    Letztlich wurde die Verlagsgruppe auch von 180 Tonnen Altlasten befreit. DMS Bartsch & Weickert entsorgte 2.600 Kubikmeter Altmobiliar und leistete die besenreine Übergabe der früheren Standorte an den jeweiligen Rückgabeterminen.

    Der Newsfluss geht weiter

    In allen Projektphasen konnten sich die Wirtschaftsjournalisten gänzlich auf ihre Tätigkeit konzentrieren: die fortlaufende Arbeit an einem der wichtigsten deutschen Medien. Den ununterbrochenen Fluss der News stellt das Handelsblatt seit dem Umzug auch großformatig unter Beweis. Die Bürger Düsseldorfs und Pendler in den vorbeifahrenden S-Bahnen können die aktuellsten Nachrichten auf einem 80 Quadratmeter großen digitalen Infoscreen verfolgen.



    Die wichtigsten Eckdaten zum Umzug

    • Projektzeitraum: 11.2017 – 02.2018
    • Umzug 9 Standorte in Neubau
    • 850 Arbeitsplätze
    • Umzugsgut: IT & EDV-Technik, Akten, Mobiliar, Systemmöbel USM Haller, Konferenztische, alte Druckerwalze
    • Entsorgung: 2.600 cbm



    Über DMS Bartsch & Weickert

    Der 1975 gegründete DMS-Betrieb Bartsch & Weickert ist ein Umzugsunternehmen mit Standorten in Düsseldorf und Dresden. Das Unternehmen führt nationale und internationale Umzüge unter Einsatz innovativer Transporttechnik und Verpackungsmittel durch. Zum Angebot gehören auch Lagerung und Handwerkerservices.
    Internet: www.buwd.de